Leuchtturmprojekt Steigerwald - Machbarkeitsstudie

Das geplante Leuchtturmprojekt soll 

  • umweltpädagogische und freizeit- bzw. erlebnisbezogene Komponenten enthalten;
  • sich an Zielgruppen innerhalb (Senioren und Familien) und außerhalb des Landkreises wenden und
  • durch die konsequente Umnutzung und Anwendung des Nachhaltigkeitsgedankens die Region Steigerwald und den Landkreis Haßberge dauerhaft aufwerten und bekannt machen.

 

 

Das Leuchtturmprojekt für den Landkreis Haßberge steht für Nachhaltigkeit mit regionaler kultureller Identität erleben, Kenntnisse erwerben, Fähigkeiten erlernen, Resilienz erreichen und gleichzeitig eine dauerhafte Attraktion für Familien des Landkreises und für Nahtouristen schaffen.

 

Als erstes muss nun eine Detailkonzeption/ Machbarkeitsstudie erstellt werden, diese dient dann im weiteren Verlauf als Grundlage für die Planungen/ Standortfrage etc. Die Machbar-keitsstudie lässt sich im Sinne eines Entwicklungskonzeptes über das LEADER-Programm fördern, die Förderung beträgt hier max. 60 % der förderfähigen Kosten.

 

Das ausgewählte Fachbüro erstellt ein handlungsorientiertes Konzept, mit dem Ziel ein umsetzbares Projekt für und im Steigerwald zu erhalten.

 

Das handlungsorientierte Konzept soll u. a. nachfolgende Aspekte beinhalten:

Grundlagenanalyse

 

  • genaue Produktdefinition und Grundkonzeption mit Zielsetzung, Ausrichtung, Angebotsbausteinen der Module nach Qualität und Quantität, Alleinstellungsmerkmalen
  • Entwicklung von Anforderungen und Kriterienraster
  • Identifizierung von möglichen Standorten mit SWOT-Analyse

 

Markt-/Potentialanalyse

 

  • Markt-, Wettbewerbs- und Potentialanalyse mit touristischer Beurteilung 
  • Identifizierung potentieller und notwendiger Projekt- sowie Kooperationspartner 
  • Entwicklung thematischer Workshops

Umsetzungsanleitung

  • bei konkreten Standorten: Weiterentwicklung des Konzeptes zu einem Masterplan, der ein Raum- und Funktionsprogramm, eine Kostenschätzung der Investitionen nach Modulen sowie die Entwicklung eines Betriebskonzeptes unter Berücksichtigung der wesentlichen Kosten- und Erlöspositionen beinhaltet
  • Erstellung eines Umsetzungsfahrplans mit Finanzierungsplan und Vorprüfung von Fördermöglich-keiten 
  • Darstellung von geeigneten Betreibermodellen mit Identifizierung von möglichen Kooperationspartnern

 

Während bzw. nach der Bearbeitung der verschiedenen Analyse- und Konzeptionsschritte sind Rückkopp-lungen durch Workshops mit den Auftraggebern und weiteren Beteiligten geplant.