Ehemalige Synagoge Gleusdorf - Informationszentrum für die Orts- und Jüdische Geschichte

Zwischenzeitlich wurde ein Nutzungskonzept erarbeitet, dass die historischen Baudenkmäler einer neuen, sinnvollen Nutzung zuführt. Die Synagoge und angrenzende Judenschul, sollen nach Umbau-, Sanierungs-, und Renovierungsmaßnahmen mittels LEADER-Förderung zum Informationszentrum für die Orts- und jüdische Geschichte, umgebaut werden.

 

Beabsichtichtig ist die Darstellung der reichen Geschichte Gleusdorfs (Beginn 8. Jh.), vor 744 ehemaliges Reichsgut (historischer Hintergrund) und die Erinnerungen an die bereits 1521 nachweisbare jüdische Gemeinde. Obwohl sie nur aus wenigen Familien bestand, hatte man stets das Bedürfnis, eine eigene Synagoge zu unterhalten, bzw. 1857 neu zu errichten und einen eigenen Religionslehrer anzustellen.

 

In der ehemaligen Synagoge soll mit modernster Medientechnik die Geschichte der jüdischen Familien dargestellt werden sowie das einstige Aussehen des Gebäudes und des ehemaligen Judenviertels rekonstruiert und mittels 3-D-Simulation näher gebracht werden. Dazu kommen Veranstaltungen, deren Programm vom Trägerverein gestaltet wird.

 

Die Judenschul wird als Unterstellhalle mit Toilettenanlage für Wanderer und Fahrradtouristen umgestaltet, die sich aufgrund von Informationsboxen an den Wänden ein Bild von der reichhaltigen Geschichte von Gleusdorf und ihrer Schlossherrschaften machen können. Zu Beginn der geführten Rundgänge, erfolgt die Einführung in die Orts- und jüdische Geschichte. Die Halle kann zudem für Workshops genutzt werden.

Ansprechpartnerin

Frau Veronika Jägler

09521/27-676

veronika.jaegler@hassberge.de