Standortstrategie Landkreis Haßberge

Ziel des Landkreises Haßberge ist nicht nur eine Verbesserung der Vernetzung vor Ort und der Vermarktung des Wirtschaftsstandorts, sondern auch eine transparente und überzeugende Kommunikation der ökonomischen Stärken und attraktiven Standortbedingungen sowie eine Steigerung des Bekanntheitsgrades der gesamten Region.

 

Um dies erreichen zu können, wurde im Jahr 2016 ein Prozess initiiert. Zunächst wurde eine Lenkungsgruppe eingerichtet mit Vertretern unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen, der Kammern, aus dem Bildungssegment sowie der Kreisentwicklung. Gemeinsam wurde unter Federführung der GEFAK aus Marburg in mehreren Workshops ein Standortmarketingkonzept für den Landkreis Haßberge erarbeitet. Hierzu wurde auch eine Unternehmensbefragung im Jahr 2017 durchgeführt, ebenso wie eine Befragung der Schüler im Landkreis. Die Ergebnisse der Befragungen wurden im Rahmen zweier Regionalkonferenzen der Öffentlichkeit vorgestellt. Dadurch erhielt auch die Bevölkerung die Möglichkeit, die Ausgestaltung des Standortmarketingkonzepts mitzudiskutieren und mitzugestalten. So wurde auf Anregung aus den Regionalkonferenzen hin beispielsweise eine separate Datenauswertung für die vier Gemeinde-Allianzen im Landkreis vorgenommen. 

 

Während die attraktive Landschaft, eine gute Kinderbetreuung, niedrige Lebenshaltungskosten und ein günstiges Preisniveau die Stärken des Landkreises Haßberge aus Unternehmersicht darstellen, besteht Verbesserungsbedarf bei den Themen ÖPNV, Breitbandversorgung, Nähe zu Forschungseinrichtungen und Verfügbarkeit von Hotel- und Tagungskapazitäten. Eine klare Handlungsempfehlung der GEFAK stellt die Devise „Binnenmarketing vor Außenmarketing“ dar.

 

Das Standortmarketingkonzept konnte im ersten Quartal 2018 fertiggestellt werden und dient nun als Ausgangsbasis für die Entwicklung neuer Projekte in der kommenden Förderphase des Regionalmanagements.

Ansprechpartnerin

Frau Sonja Gerstenkorn

09521/27-344

sonja.gerstenkorn@hassberge.de