Gesamtprojekt: Deutscher Burgenwinkel

Im Rahmen der Regionalentwicklung im Landkreis Haßberge ist in den letzten Jahren das Projekt „Deutscher Burgenwinkel" entwickelt worden. Es dient der touristischen Aufwertung der Region in und um den nordöstlichen Landkreis. Das vorhandene kulturelle und historische Erbe, welches sich in Form von Burgen, Schlössern, historischen Stadt- und Dorfkernen sowie Natur widerspiegelt, wird in Wert gesetzt.

Im Detail beinhaltet das Projekt „Deutscher Burgenwinkel" u.a. eine gemeinsame Marketing- und Kommunikationsstrategie, ein gemeinsames Beschilderungskonzept sowie ein Burgen- und Informationszentrum in Altenstein. Eine Förderung soll durch das EU-Programm LEADER erfolgen.

Im April 2009 fand in Altenstein eine Auftaktveranstaltung mit zahlreichen interessierten lokalen Akteuren statt. Mit deren Hilfe wurde das Projekt in fünf Projektgruppen konkretisiert Öffentlichkeitsarbeit & Beschilderung, Burgenmuseum Altenstein, Veranstaltungen & Events, Beherbergung & Gastronomie sowie Rad- & Wanderwege).

Zur Verwirklichung des Projektes haben sich zudem der Landkreis und acht kreisangehörige Kommunen (Markt Maroldsweisach, Markt Rentweinsdorf, Stadt Ebern, Stadt Königsberg, Gemeinde Pfarrweisach, Gemeinde Untermerzbach, Stadt Hofheim und Gemeinde Burgpreppach)
zusammen getan: Im Dezember 2009 wurde der „Zweckverband Deutscher Burgenwinkel" als rechtsfähiger Träger gegründet.

Weitere Informationen und Neuigkeiten finden Sie auf der offiziellen Internetseite...


Teilprojekt II: Burgeninfozentrum Altenstein

Das Einzelprojekt „Burgeninformationszentrum Altenstein" ist integraler Bestandteil des Gesamtprojektes „Deutscher Burgenwinkel". Es bildet den thematischen Schwerpunkt innerhalb des Deutschen Burgenwinkels. Das Burgeninformationszentrum soll im ehemaligen Schulhaus des Ortes Altenstein, das direkt an die sanierte Burgruine anschließt, eingerichtet werden.

In einer Arbeitsgemeinschaft der Agentur „Entertaining Architecture" (DI Mag.(FH) Thomas Adamer) aus Kufstein und dem „Büro für Burgenforschung" (Dr. Joachim Zeune) aus Eisenberg-Zell mit Förderung durch die Kulturstiftung Unterfranken wurde ein museumspädagogisches Vorkonzept erstellt. Dieses dient als Basis für die konkrete Planung und Umsetzung des Projektes.

Ziel ist es, ein emotionales Museum aufzubauen, welches geschichts- und kulturinteressierten Personen jeden Alters auf spielerische Weise die Lebensweise und Lebensbedingungen der Menschen im Mittelalter, eingebettet in die regionale Geschichte der Region Haßberge, näher bringen und diese begeistern sollen (Grundlage für das Konzept ist dabei auch ein starker Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit dem geplanten Burgenmuseum auf der Veste Heldburg in Thüringen). Dies soll anhand der fiktiven Geschichte des Steinmetzmeisters Jakob geschehen: Ähnlich der Figur des Meister Jakob entwickelt sich der Besucher während seines Aufenthaltes im Deutschen Burgenwinkel vom anfänglichen Laien zum ‚Burgenfachmann'.

Das Burgeninformationszentrum Altenstein soll als Erlebnismuseum ein Ort der Begegnung für Einheimische, Kultur- und Geschichtsinteressierte, Gäste sowie für Schul- oder Kindergarteneinrichtungen werden. Hier wird das eigene Erleben der Museumsinhalte durch interaktive, multimediale und multisensorische Inszenierung eine tragende Rolle spielen. Insgesamt soll das Burgenmuseum als ein Gesamtgefüge, bestehend aus dem Außenbereich der Burgruine und dem Museumsgebäude selbst, zu betrachten sein. Das Außengelände wird so „aktiv" in das Museumskonzept mit eingebunden, um somit eine wertvolle Ergänzung zum Museumsgebäude zu schaffen.

Mit der Umsetzung des Projektes und somit dem Bau des Museums wird voraussichtlich Ende 2010 begonnen.