Teilprojekt III - "Dorf am Fluss" - Steigerung der Erholungs- und Freizeitnutzung am Main

Auf Grundlage des 2010 erstellten Entwicklungskonzept zur nachhaltigen touristischen Nutzung des Mains im Landkreis Haßberge (Leader-Projekt „Lebensader Main im Landkreis Haßberge- Entwicklungskonzept zur nachhaltigen touristischen Nutzung des Mains“) hat die Gemeinde Knetzgau für einem Bereich der ortsnahen Mainaue ein Vorkonzept zur Steigerung der Erholungs- und Freizeitnutzung am Main in Auftrag gegeben, um die Entwicklungsvorschläge des ersten Konzeptes zu aktualisieren und die Detailplanungen vorzunehmen Das Atelier Böhm und Pander, Landschaftsarchitekten aus Knetzgau hat darauf hin das „Konzept zur Erholungs- und Freizeitnutzung am Main in Knetzgau – Dorf im Fluss“ erstellt. Das Projektgebiet liegt in der Mainaue am nördlichen Ortsrand von Knetzgau in dem Abschnitt zwischen Staustufe (Osten) und Fahnenmast (Westen). Durch eine im „Konzept zur Erholungs- und Freizeitnutzung am Main in Knetzgau – Dorf im Fluss“ durchgeführte Analyse wurden räumliche und inhaltliche Handlungsfelder ermittelt und daraus Maßnahmenschwerpunkte abgeleitet, die zur Verbesserung der Erholungsnutzung beitragen.

Im Fokus steht die landschaftsbezogene Erholungsnutzung in der Mainaue. Diese sieht die Landschaft und ihre Naturraumausstattung in Verbindung mit nachhaltigen infrastrukturellen Einrichtungen als wesentliche Grundlage.
Zielgruppen des Projektes sind Erholungssuchende, die als Besucher zu Wasser und Land nach Knetzgau kommen, aber auch Einheimische, für die die Mainaue schon jetzt eine wichtige Naherholungsachse darstellt.
Für das Projektgebiet wurden  unterschiedliche Maßnahmenschwerpunkte erarbeitet, die im Zusammenspiel einen vielseitigen Erlebnisraum schaffen. Der kulturelle, historische und naturräumliche Kontext im Plangebiet wird bei den Maßnahmen stark berücksichtigt und somit der Identität des Ortes besonders Rechnung getragen. Der Main als prägendes kulturelles und landschaftliches Element, wird stark in die Einzelmaßnahmen mit einbezogen und so wieder näher an das Dorf und den Menschen „gerückt“.

Ausgewählt wurden die drei Teilprojekte:

  1. Ankommen und Verweilen
  2. Der Fahnenmast – Eine Reise in die Geschichte
  3. Spiel- und Erlebnisraum „Schelchbauplatz“


Die Teilprojekte sind im Planungsgebiet räumlich verteilt, stehen jedoch durch vorhandene Wege- und Blickbeziehungen in Verbindung. Durch geplante Gestaltungselemente wie Leitsysteme, Blickfänge usw. werden die Bereiche noch weiter verbunden.
Auf etwa 170 000 Euro belaufen sich die Kosten. Gut 68 000 Euro davon sollen aus Leader-Mittel bezuschusst werden. Noch im Sommer 2012 will die Gemeinde Knetzgau mit der Umsetzung beginnen. Entsprechende Mittel wurden bereits in den kommunalen Haushalt eingestellt.



Gesamtprojekt: Lebensader Main

Der Main stellt im LAG-Gebiet Landkreis Haßberge eine wichtige Achse und 'Lebensader' mit seinen 35 km Gewässerstrecke dar. Er weist zudem ein hohes Potenzial im Bereich Tourismus, Freizeit und Erholung auf, das bislang noch nicht in vollem Umfang ausgeschöpft wird. Die bereits vorhandenen Freizeitmöglichkeiten - sei es auf dem Wasser oder entlang des Mains - sind bisher nicht aufeinander abgestimmt und Interessierte können sich keinen gebündelten Überblick verschaffen. Zudem lässt sich an manchen Mainabschnitten und Main-Baggerseen ein erhöhter Nutzungsdruck feststellen, während andere attraktive Bereiche kaum bekannt sind.

Folgende Ziele sollen mit dem Projekt erreicht werden:

  • Stärkung des (Wasser-)Tourismus entlang des Mains
  • Bessere Abstimmung der touristischen Aktivitäten entlang des Mains
  • Langfristiges Ziel: Einheitliche Vermarktung über fünf Landkreise bzw. LAG-Regionen
  • Verbesserte und gemeinsame Vermarktung des Wassertourismus am Main im LAG-Gebiet Haßberge
  • Entwicklung neuer wassertouristischer Angebote - auch unter Einbeziehung des vorhandenen Potenzials bzw. bereits vorhandener Angebote
  • Verknüpfung von Wassertourismus und Freizeitaktivitäten an Land (Beispiel: „Paddel - und - Pedale", „Main-Wein-Burgen")
  • Entflechtung von Nutzungsansprüchen in der Mainaue und Vermeidung von Konflikten der einzelnen „Mainnutzer" untereinander bzw. von Tourismus und Naturschutz (Besucherlenkungsmaßnahmen)


Die Maßnahmen sollen von allen am Main liegenden Gemeinden (zehn Kommunen im Landkreis Haßberge) in enger Abstimmung mit den Touristikern, Naturschützern, der Wasser- und Schifffahrtsbehörde und weiteren relevanten Akteuren mittel- und langfristig umgesetzt werden. Als Beispielregion zählt hierbei das Kitzinger Land, welches als einer der ersten Teilabschnitte am Main konkrete Maßnahmen bereits umgesetzt hat.