Regiomontanum - Errichtung eines Lern- und Ausstellungsortes für Astronomie und Mathematik

Projektträger ist die Stadt Königsberg.

 

Das Projekt „Regiomontanum“ erhält seinen Namen von dem mittelalterlichen Mathematiker und Astronom Johannes Müller, genannt Regiomontanus, der 1436 in der Stadt Königsberg i. Bay. geboren wurde. Er zählt zu den bedeutendsten Mathematikern des 15. Jahrhunderts in Europa. Er hat die europäische Mathematik der damaligen Zeit auf eine moderne wissenschaftliche Grundlage gestellt, die noch heute Gültigkeit besitzt.

 

In Gedenken an diesen großen Wissenschaftler wird nun im Stadtkern von Königsberg ein Lern- und Bildungsort entstehen, der auf zwei Ebenen das Wissen mit Hilfe von interaktiven Modulen, Modellen und zeitgemäßen Medien vermittelt.

 

Es erzählt die Lebensgeschichte des Regiomontanus, ordnet ihn in den historischen Kontext ein, stellt seine technischen Erfindungen dar, und macht Mathematik und Astronomie spielerisch erleb-bar. Nach musealen, pädagogischen und didaktischen Gesichtspunkten soll die Geschichte von Wissenschaft an Hand des Lebens und Wirkens dieses Mannes spannend vermittelt werden. Die Themen werden so aufbereitet, dass sie für Alt und Jung verständlich sind und der Wissensstand des zukünftigen Besuchers keine Rolle spielt. Auch wird der Bezug zur Gegenwart und zur Zukunft nicht außer Acht gelassen, sodass das dadurch geweckte Bewusstsein für die regionale Geschichte in Zusammenhang mit Johannes Müller und seiner Forschung eine nachhaltige Wirkung dieses Projektes ist.

 

Projektziele: Der Projektträger möchte mit dem Konzept und den darin enthaltenen Maßnahmen folgende Ziele erreichen:

  • Lust auf Wissen wecken und Berührungsängste vor Naturwissenschaften auf spielerische Art und Weise abbauen
  • Entwicklung der Stadt Königsberg zur Regiomontanusstadt
  • Sensibilisierung für die Besonderheit der regionalen Geschichte in  Zusammenhang mit der deutschland- / weltweiten Bedeutung des Johannes Müller und seiner Forschungen
  • Vernetzung sowohl ehrenamtlicher als auch wissenschaftlicher Akteure im kulturellen, touristischen und wirtschaftlichen Bereich
  • Schaffung einer aktiven Wissens und Lernstätte für Schulen und sonstige Vernetzung mit anderen kulturell ausgerichteten Projekten (Deutscher Burgenwinkel, Dokumentationszent-rum Zeiler Hexenturm)
  • Stärkung der sonstigen Sparten des Tourismus durch Vernetzung mit anderen Projekten (Wein- und Radtourismus) und Einrichtungen (Gastronomie, Hotellerie)