Gartenkultur im Landkreis Haßberge - Konzeption

Ziel des Projekts ist es, die vielfältige, vorhandene Gartenkultur touristisch in Wert zu setzen und ein Netzwerk aufzubauen, welches Garteninteressierten zur Verfügung steht. Dabei gilt es, die gartenkulturellen Potentiale so zu erschließen, dass sie für alle Garteninteressierte erlebbar werden. Es soll damit ein touristisches Zusatzangebot geschaffen werden, das einerseits auf das besondere Interesse der Bevölkerung stoßen soll, als auch die Wein- und Radtouristen zu Folgebesuchen animiert.

Mit dem Projekt soll eine positive Imagebildung nach außen wie auch nach innen (Lebensqualität etc.) erzielt werden.

 

Folgende Fragstellungen entwickeln sich daraus:

  • Wie kann das Thema Gartenkultur so aufbereitet werden, dass Gäste neugierig werden, um Folge-besuche zu unternehmen?
  • Das angestrebte Gartennetzwerk soll als langfristig angelegtes Projekt nachhaltig zur touristischen Entwicklung unseres Landkreises beitragen.

 

Ein Fachbüro erstellt ein handlungsorientiertes Konzept, das nachfolgende Aspekte beinhaltet:

  • Zusammenstellung des vorhanden gartenkulturellen Potentials:
  • Historische Parks (vorhanden und zugänglich)
  • Private Gartenangebote mit Nutz- und Wohngärten
  • Attraktive Freiflächen (Dorfschätze wie in Rabelsdorf, etc. )
  • Natur und Gartenkultur (Lehrpfade im Naturpark Haßberge/Steigerwald)
  • Angebote von Kräuterführern (z.B. Schloss Oberschwappach)
  • Gärtnereien und verwandte Themenbereiche mit herausragendem Angebot (z.B. Schaugarten Eisen im Trend, Knetzgau)
  • Zusammenstellen von Ideen zur Inwertsetzung und Präsentation der „gartenkulturellen Schätze“ im Landkreis Haßberge (Broschüre, Internet, etc.)
  • Erarbeitung von Vorschlägen zum Aufbau und zur späteren Struktur des Netzwerks „Gartenkultur“
  • Zusammenstellung von Ideen für mittelfristig realisierbare (temporäre) Projekte (Landart-Projekte in beteiligten Kommunen/Parks, gemeinsame Veranstaltungen des zukünftigen Netzwerkes)

 

Projektträger: Landkreis Haßberge