Entwicklungsziel 3: Kultur und Tourismus

Handlungsziel 3.1: Entwicklung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Inwertsetzung des Kultur- und Naturerbes (im städtischen Umfeld)

Kooperationsprojekt Machbarkeitsstudie zur kulturtouristischen Inwertsetzung des Erbes Balthasar Neumanns

Balthasar Neumann und seine bekanntesten Werke sind vielerorts ein Begriff, allerdings besteht im Raum Mainfranken Potenzial, sein kulturelles Erbe deutlicher für den Kulturtourismus und für eine Kulturlandschaftsentwicklung im Sinne der regionalen Wirtschaft hervorzuheben. Geplant ist deshalb eine Machbarkeitsstudie zum Thema "Inwertsetzung des kulturellen Erbes Balthasar Neumanns in Franken".

 

Der Fokus soll bei der zu erstellenden Konzeption auf eine kulturlandschaftlich sowie touristische/freizeitorientierte Inwertsetzung gelegt werden. Neben einer Bestandsaufnahme der "Spuren" Balthasar Neumanns sollen konkrete Ansätze zur Umsetzung von Vermittlungs- und Vermarktungsansätze als Folgeprojekte entwickelt werden, die eine Entscheidungsgrundlage für künftige Projekte und Investitionen bieten. Die erarbeiteten Projektvorschläge sollen dann in Folgeprojekten umgesetzt werden. 


Gartenkultur im Landkreis Haßberge - Konzeption

Der Landkreis möchte als Projektträger die vorhandenen gartenkulturellen Highlights, aber auch die (noch) versteckten „Schätze“ präsentieren und für Einheimische und Gäste erlebbar machen. Ziel ist es reiche Angebote an historischen Park- und Gartenanlagen sowie neuzeitlichen Gärten zu nutzen, um das Thema Gartenkultur nachhaltig als touristisches Zusatzangebot der Region zu etablieren. Auf der Grundlage dieses Konzepts sollen Einzelmaßnahmen umgesetzt werden und die Inwertsetzung der historisch bedeutsamen Gärten und Parks erfolgen. Das Projekt läuft in Zusammenarbeit und enger Abstimmung mit den Kreisfachberatern, Kommunen, jeweiligen Obst- Gartenbauvereinen und der Touristikerin sowie dem Regionalmanagement.


Erlebniswelt Fränkischer Sandstein Breitbrunn (Konzept und Umsetzung)

In der Gemeinde Breitbrunn existiert ein stillgelegter Sandsteinbruch, der Kellerbruch. Dieser eignet sich ideal um die Bedeutung des Sandsteins hervorzuheben, erlebbar zu gestalten und Veranstaltungen durchzuführen. Gefördert durch LEADER wurde ein Konzept erarbeitet, das aufzeigt, wie der Kellerbruch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und über den Sandsteinabbau informiert werden kann. Die Umsetzung des Konzepts erfolgt zum Teil ebenfalls mit LEADER-Mitteln.


Stein- und Wasserpfad Wonfurt

Zur Entwicklung Wonfurts sind die Aufwertung der Altachquelle/ Roten Quelle, des Von-Seckendorff-Platzes vor dem Wonfurter Schloss und des Ortseingangs sowie die Schaffung einer Kanuanlegestelle am Main geplant. Die Anlegestelle fügt sich in das bestehende Projekt “Gelbe Welle” ein. Verbunden werden die einzelnen Standorte durch den “Stein- und Wasserpfad”, an dem mittels Infotafeln auf natürliche und lokale Besonderheiten hingewiesen wird.  


Kooperationsprojekt Vielfalt in der Einheit - Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa

Europa besitzt ein beachtliches bauliches und landschaftliches Erbe zisterziensischer Prägung aus der Zeit vor der Säkularisation, das über 750 Männerabteien und 1000 Nonnenklöster umfasst. Allgemein üben die Klöster eine besondere Faszination auf die Menschen aus: nicht allein wegen der Architektur, sondern als Orte der Kontemplation und des Innehaltens, was durch die landschaftliche Setzung der Stätten bedingt ist.


Transnationales LEADER-Projekt “Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe“

Das Projekt “Cisterscapes – Cistercian landscapes connecting Europe” ist ein Folgeprojekt des bereits durchgeführten LEADER-Kooperationsprojekts “Vielfalt in der Einheit – zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa”, an dem sechs Klosterstandorte mit ihren Klosterlandschaften beteiligt waren. Im aktuellen Projekt sind voraussichtlich insgesamt 20 europäische Klosterstätten eingebunden. Ziel des Projektes ist der Erwerb des Europäischen Kulturerbesiegels. Projektträger ist der Landkreis Bamberg.

 


Ehemalige Synagoge Gleusdorf - Informationszentrum für die Orts- und Jüdische Geschichte

Die Gemeinde Untermerzbach hat im Juli 2016 das landwirtschaftliche Anwesen Dorfstraße 3 mit allen Nebengebäuden erworben, welche seit vielen Jahren leer standen. Dazu gehörten die unter Denkmalschutz stehende ehemalige Synagoge und die nördlich davon gelegene Judenschul, wohl Versammlungsort der jüdischen Gemeinde im 17./18. Jahrhundert. Der Kauf der Synagoge war hauptsächlich mit der Absicht verbunden, das historisch und bau-handwerklich sehr wertvolle Kultusgebäude aus der Mitte des 19. Jahrhunderts (1857) zu retten, den Leerstand zu beseitigen und die beiden Bauwerke einer sinnvollen Nutzung zuzuführen.


Handlungsziel 3.2: Entwicklung geeigneter Maßnahmen zur Vernetzung, Erlebbarmachung und Vermarktung regionaler und überregionaler Tourismusangebote

Leuchtturmprojekt Steigerwald - Machbarkeitsstudie

Foto: Sabine Weinbeer

Im Rahmen des LEADER-Projekts "Leuchtturmprojekt Steigerwald - Machbarkeitsstudie" wurde ein handlungsorientiertes Konzept durch das Fachbüro Erlebniskontor GmbH Bremen erstellt um Aspekte der inhaltlichen Schwerpunktsetzung ebenso wie organisatorische und ökonomische Fragestellungen für ein touristisches Leuchtturmprojekt Steigerwald im Landkreis Haßberge zu klären. Auf Grundlage dieses Konzeptes werden Maßnahmen und Empfehlungen hinsichtlich der Region des Steigerwaldes weiterverfolgt.


Natur.Aktiv.Balance-Portal Haßberge auf Kartenbasis

Bildrechte: A. Hub

Der Landkreis Haßberge verfolgt als Projektträger mit diesem Projekt die Zusammenstellung der Angebote im Naturtourismus zum Rad fahren, Wandern und Laufen. Die bisherige kartenbasierte Darstellung der Rad-, Wander- und Laufrouten wird nun zu einem Natur.Aktiv.Balanceportal auf Kartenbasis zusammengeführt, so dass der Nutzer über eine Domain Informationen zu den Lauf-, Wander- und Radstrecken sowie den Gesundheitsangeboten, Sehenswürdigkeiten, Gastgebern an der Route erhalten kann.


Kooperationsprojekt Benchmarking der Radwege und Infrastrukturen

Bildrechte: A. Hub

Die unterfränkischen Landkreise Haßberge, Schweinfurt mit Schweinfurt Stadt, Kitzingen, Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen kooperieren gemeinsam zum Thema Benchmarking der Radwege und Infrastrukturen in einem LEADER-Projekt. Neben dem Wandern zählt das Radfahren zu einer der wichtigsten Freizeit- und Urlaubsaktivitäten der Deutschen und ist damit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Urlaubsgebiete.


Touristisches Entwicklungs- und Handlungskonzept

Die Freizeit- und Tourismuswirtschaft stellt in Bayern eine Leitökonomie mit wachsender Bedeutung dar. Im Landkreis Haßberge hat sich in den vergangenen Jahren die Freizeit- und Tourismuswirtschaft positiv entwickelt. In der Ferienregion Haßberge ist die Zahl der Übernachtungen und die Zahl der Tagesreisenden gestiegen (dwif Wirtschaftsfaktor Tourismus in den Haßbergen). Einen deutlichen Zuwachs konnten die Freizeitaktivitäten Rad fahren, Laufen, Wandern und Besichtigung von kulturellen Sehenswürdigkeiten verzeichnen. Daher ist es notwendig, den Wirtschaftsfaktor Tourismus nachhaltig zu stärken und die Attraktivität der Kultur- und Freizeitangebote in der Region zu bündeln, zu koordinieren und weiterzuentwickeln.


MIZ 359 - Konzeption

Die Gemeinde Knetzgau ist Projektträger für die Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie zur Schaffung eines Maininformations- und Erlebniszentrums (Arbeitstitel MIZ 359). Geplant ist ein Ort, der auf breiter Basis über den Main informiert, an dem man Chancen und Potentiale, die der Main bietet, auslotet und der Räumlichkeiten bereitstellt für Begegnungen und für Kommunikation zu Themen wie beispielsweise Umwelt, Natur, Freizeit, Energiegewinnung und Hochwasserschutz.