MINT-Labor am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt

MINT-Labor am Regiomontanus-Gymnasium Haßfurt

Am Regiomontanus-Gymnasium in Haßfurt entstand im September 2019 ein MINT-Labor. Hinter dem Begriff verbirgt sich ein Raum mit Werkstatt und Labor für praktische Arbeiten rund um die Themenbereiche Mathematik, Informatik, Technik und Naturwissenschaften.
 

Foto: Bettina Fritzler

In der Einrichtung werden unter anderem die Projekte „Robotik“, „Automobilbau“, „Klimadaten und Umwelttechnik“ sowie „Bierbrauen“ gelehrt. Das MINT-Labor wird von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums genutzt. Darüber hinaus steht es zu bestimmten Anlässen auch Schülern anderer Schulen offen. Selbst Grundschüler sollen die Gelegenheit zur Nutzung erhalten, um an die genannte Themenbereiche herangeführt zu werden. Mit der Einrichtung soll außerdem ein Netzwerk entstehen, das die Schülerinnen und Schüler mit Unternehmen der Region zusammenbringt. So können durch gemeinsame Projekte Kooperationen entstehen und langfristig können die Unternehmen neue Arbeitskräfte gewinnen. Ein weiterer Bestandteil dieses LEADER-Projekts ist die Öffentlichkeitsarbeit. Im November 2019 wurde das MINT-Labor offiziell feierlich eingeweiht.

Ansprechpartnerin

Frau Veronika Jägler

09521/27-676

veronika.jaegler@hassberge.de

Bildungsportal/Navigator

Bildungsportal/Navigator

Handlungsziel 1.2 Perspektiven vor Ort transparenter gestalten um den Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu verbessern

Bildungsportal/Navigator

Als interaktives Element der Bildungsberatung trägt das Bildungsportal/der Navigator dazu bei, die Transparenz der Bildungsangebote im Landkreis zu erhöhen und deren Zugänglichkeit zu verbessern. Zur Gewährleistung der Chancengerechtigkeit, zur Erhöhung der Vermittlungsquote im Landkreis und zum Hinweis auf die durch Bildung steigende Lebensqualität, ist eine möglichst barrierefreie, selbsterklärende Internetplattform aufgebaut worden. Sie ist in der Lage, die Vielzahl der vorhandenen Angebote übersichtlich aufzubereiten, entsprechende Kontaktmöglichkeiten zu bieten und darüber zu informieren, was die eigene Region zum Thema Bildung bereits zu bieten hat.

Das Bildungsportal/der Navigator nimmt alle Bildungsangebote im LAG-Gebiet auf und stellt die Bildungslandschaft umfassend dar. Damit werden die Bildungsperspektiven im LAG-Gebiet transparenter. Bildungssuchende können sich über die Bildungsmöglichkeiten auf den unterschiedlichen Ebenen übersichtlich und schnell über den Landkreis informieren können.Die Maßnahme „Bildungsportal / Navigator“ wird vom Bildungskoordinatorin des Landkreises Haßberge betreut.

Umgesetzte Vorbereitung (nicht investiv)

Erhebung der Bildungslandschaft im Landkreis Haßberge
Erfassung aller relevanten Angebote der Bildungslandschaft (frühkindliche, schulische Bildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, non-formale Bildung) in einer Datenbank

Umgesetzte Investive Maßnahmen

Erstellung eines Bildungsportals mit Informations-, Such- und Vermittlungsfunktion
Aufbau eines Portals mit entsprechenden interaktiven Möglichkeiten und Unterseiten. Einpflege der Daten und deren Einbettung in die Suchfunktionen. Testläufe und Nachbesserungsrunden.

Umgesetzte Öffentlichkeitsarbeit

Erstellung eines Printprodukts im DIN A6 Format zur Bekanntmachung des Portals (Postkarte): Einmalige Herstellung einer Postkarte zur Bekanntmachung der Verfügbarkeit des Portals
Öffentliche Endpräsentation bei Inbetriebnahme: Das Bildungsportal wurde im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung mit Präsentation im Umweltbildungszentrum in Oberaurach vorgestellt. Es fand eine kurze Einführung in die Benutzung, die Features und die Besonderheiten statt.

Management

Das Bildungsmanagement hat die Aufgabe, die Akteure in der Bildungslandschaft zu vernetzen. Während des Prozesses werden die Bildungsangebote mit den Bildungsträgern laufend abgestimmt. Die Pflege und die Zusammenarbeit der Partner wurde über Kooperationsvereinbarungen festgelegt.
Die Bildungsträger selbst stellten in den „runden Tischen“ zur Erstellung der Lokalen Entwicklungsstrategie und in den Dialogforen zur Bildungsregion fest, dass die Vielzahl an Bildungsangeboten im LAG-Gebiet nicht umfassend bekannt ist. Dem sollte die Schaffung von mehr Transparenz der Ausbildungs-, Berufs- und Karrierechancen entgegengewirkt werden (s. HZ 1.2, LES S.56). Indikator für die Zielerreichung im Handlungsziel 1.2 ist die Erstellung eines Bildungsportals als Informations-, Vermittlungs-, und Beratungsportal.

Transparenz

Die Zusammenführung der regionalen Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten zeigen den zukünftigen Leistungsträgern der Gesellschaft auf, welche beruflichen Chancen und welchen Bildungsperspektiven sie in der Region haben.

Optimierung

Über eine Bündelung der Bildungsangebote werden in der Folge über die Kooperation der Träger, ähnliche Angebote aufeinander abgestimmt werden, bzw. innovative Angebote geschaffen, welche die im Arbeitsprozess erkannten Lücken füllen.

Kooperation

Die nicht zu leistenden Teile, z.B. im tertiären Sektor der Bildung, werden durch eine Kooperation mit den nächstgelegenen Bildungsträgern ausgeglichen werden.
Das Bildungsportal wurde in Kooperation mit dem Förderprogramm „Bildung integriert“ umgesetzt.

Hier finden Sie das Bildungsportal des Landkreises Haßberge: www.bildungsportal-hassberge.de

Ansprechpartnerin

Frau Anja Güll
Bildungskoordinatorin
09521/27-674
anja.guell@landratsamt-hassberge.de

Ansprechpartnerin

Frau Susanne Wolfrum-Horn
09521/27-701
susanne.wolfrum-horn@hassberge.de

Downloads:

Checkliste

Entscheidungsprotkoll

 

 

Kooperationsprojekt „Gewinnung von Rückkehrern in die Region“

Kooperationsprojekt „Gewinnung von Rückkehrern in die Region“

Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter stellt die Grundlage des regional verfügbaren Arbeitskräftepotentials und somit der Wirtschaftskraft einer Region dar. Auch für die Kreise Haßberge und Schweinfurt, wird aufgrund des für die nächsten zwei Jahrzehnte zu erwartenden leichten Bevölkerungsrückgangs und dem starken Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, die Gewinnung von Nachwuchs- und Fachkräften zum limitierenden Faktor für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen in der Region.

 

Wichtiger Ansatzpunkt des Projektes ist die Unterstützung und Gewinnung von Rückkehrer in die Region. Die Regionalforschung zeigt, dass für eine Rückkehr weiche Standortfaktoren und Themen wie Freizeitangebot, Natur, Heimat, die Nähe zu Freunden aber auch Immobilienverfügbarkeit, Immobilienpreise oder Angebote für Familien und Kinderbetreuung wichtig sind. Bei diesem Personenkreis gilt es, Aufmerksamkeit für die Heimatregion zu erzeugen und die vorhandene hohe Lebensqualität der Region zu bewerben. Zielgruppe des Projektes sind junge Berufstätige auf Facharbeiter- / Fachangestellten – Niveau die sich, aufgrund eines bevorstehenden Jobwechsels oder Eintritt in die Familiengründungsphase, neu orientieren.

 

Im Rahmen einer Imagekampagne wurde für die hohe Lebensqualität in der Region geworben und Aufmerksamkeit für die Heimatregion erzeugt. Das Ganze wurde als LEADER-Kooperationsprojekt unter Trägerschaft und Federführung des Landkreises Schweinfurt durchgeführt. Durch die Kooperation der beiden Landkreise sowie der beiden Lokalen Aktionsgruppen Schweinfurter Land und Haßberge war eine größere Reichweite des Projekts möglich. Auch die Außenwahrnehmung ließ sich im Rahmen einer Kooperation deutlich erhöhen.

Folgende Maßnahmen wurden umgesetzt:

  • Postkarten (Gestaltung (Logo, Fotos, Slogans), Druck und Verteilung (Stuttgart und München)): Ansprache der jungen Berufstätigen an Orten an denen sie gerne sind, z.B. Cafés, Kneipen, Gaststätten. Aber auch Verteilung auf regional bedeutsamen Festen und Veranstaltungen (z.B. Weinfeste)
  • Website am-main-daheim.de als Landing-Page mit Online-Pinnwand
  • Erstellung von Druckvorlagen für Veranstaltungsmedien (Roll-Up, Banner)
 
Ansprechpartnerin

Frau Veronika Jägler

09521/27-676

veronika.jaegler@hassberge.de